Kirchenheizung in Dettingen

Kirchenheizung in Dettingen

  • Im Rahmen der Renovierung der Dettinger Stiftskirche wurde eine neue Heizung eingebaut. Danach konnten zu kalte Plätze und Zugluft beobachtet werden. Um dem auf den Grund zu gehen wurde eine Strömungs- und Wärmesimulation durchgeführt.
  • Dazu musste zunächst ein 3-D- Modell erfasst und erstellt werden, denn es standen lediglich Grundrisse zur Verfügung. Vor allem die Höhenabmessungen galt es richtig zu erfassen. Außerdem wurden sämtliche Materialien des Bauwerks in das Modell eingebracht.
  • Die Simulation zeigt auf, dass kalte Luftschichten über den warmen liegen. Dies führt zu den beobachteten Zug- lufterscheinungen und erklärt auch die kälteren Positionen auf den Emporen.
  • Quasi als Abfallprodukt konnten auch die Temperaturen auf der Außenhaut des Gebäudes – ähnlich den Bildern einer Wärmebildkamera – bestimmt werden, da sämtliche Materialien mit ihren wärme-technischen Kennwerten im Modell enthalten sind.